Zum Inhalt springen
Presseinformation

PORR punktet erneut mit Infrastrukturexpertise

Warschau/Wien, am 24.06.2020 – Die PORR stellt erneut ihr umfassendes Leistungsspektrum und ihre Expertise im Bereich Infrastruktur unter Beweis. Die Polskie LNG S.A. (GAZ-SYSTEM Gruppe) hat heute das Konsortium aus PORR S.A. (federführend) und TGE Gas Engineering GmbH mit dem technisch anspruchsvollen Energieversorgungsprojekt im polnischen Swinemünde beauftragt. In den kommenden 42 Monaten wird das bestehende Flüssiggasterminal Lech-Kaczyński ausgebaut und darüber hinaus ein neues Schiffsufer errichtet. Dadurch werden bestehende Gas- und Umschlagskapazitäten an der polnischen Ostseeküste maßgeblich erweitert. Die Auftragssumme beträgt rund EUR 448 Mio. (rund PLN 1,988 Mrd.).

Von links nach rechts: Tomasz Stępień (Polskie LNG CEO), Piotr Naimski (Staatssekretär im Kanzleramt des polnischen Premierministers, Bevollmächtigter der Regierung für strategische Energieinfrastruktur), Piotr Kledzik (PORR S.A. CEO), Thomas Wehrheim (TGE Gas Engineering GmbH CEO), Marek Gróbarczyk (Minister für maritime Wirtschaft und Binnenschifffahr), Krzysztof Urbaś (Präsident des Verwaltungsrates der Seehäfen Stettin und Świnoujście)
Von links nach rechts: Tomasz Stępień (Polskie LNG CEO), Piotr Naimski (Staatssekretär im Kanzleramt des polnischen Premierministers, Bevollmächtigter der Regierung für strategische Energieinfrastruktur), Piotr Kledzik (PORR S.A. CEO), Thomas Wehrheim (TGE Gas Engineering GmbH CEO), Marek Gróbarczyk (Minister für maritime Wirtschaft und Binnenschifffahr), Krzysztof Urbaś (Präsident des Verwaltungsrates der Seehäfen Stettin und Świnoujście) © GAZ-SYSTEM

„Mit unserem breiten Fachwissen im Infrastrukturbereich, unserem großen Erfahrungsschatz mit komplexen Großprojekten und einem verlässlichen Partner sind wir optimal aufgestellt für den Ausbau des polnischen Gasübertragungsnetzes. Wir freuen uns, damit einen wertvollen Beitrag zur nachhaltigen Energiesicherheit in unserem Heimmarkt Polen zu leisten“, so Karl-Heinz Strauss, CEO der PORR.

Die erfolgreiche Umsetzung des Projekts setzt ein breites Leistungsspektrum im Industrie-, Bahn- und Wasserbau voraus, was nur wenige Anbieter vollumfänglich aufstellen können. Die PORR hat ihre Expertise im Bereich Infrastrukturbau in Polen bereits mehrfach unter Beweis gestellt und sich damit als starke Partnerin für die Arbeiten an dem auf Festland und See gelegenen Flüssiggasterminal Lech-Kaczyński positioniert.

Schlagkräftige Erweiterung

Das Projekt inkludiert die Planung, Ausführung sowie Inbetriebnahme der Anlage und ermöglicht dem Konsortium das vorliegende Potenzial mittels maßgeschneiderter Lösungen voll auszuschöpfen. Unter anderem beinhaltet der Auftrag den Bau eines dritten Gastanks, eines Nebengleises sowie eines zweiten Schiffsufers. Durch die Erweiterung werden die Regasifizierungskapazitäten von rund 5 Mrd. m³ auf rund 7,5 Mrd. m³ Erdgas pro Jahr und die gesamte Betriebssicherheit bei der Wiederverdampfung der Flüssiggase maßgeblich gesteigert.

Daten und Fakten auf einen Blick

Projektart:Planung, Ausführung und Inbetriebnahme des auf Festland und See gelegenen Flüssiggasterminals Lech-Kaczyński in Świnoujście (Swinemünde)
Leistungsumfang:Design & Build
Auftraggeber:Polskie LNG S.A. (GAZ-SYSTEM Gruppe)
Auftragnehmer:Konsortium PORR S.A. (federführend), TGE Gas Engineering GmbH
Leistungszeitraum:42 Monate
Auftragsvolumen:rund EUR 448 Mio. (rund PLN 1,988 Mrd.)

Medien

Hier finden Sie alle Materialien zu dieser Presseinformation. Und wenn Sie zusätzliche Fragen haben? Dann kontaktieren Sie uns einfach. Wir freuen uns, Ihnen Antworten zu liefern.

Ansprechpartner
Milena IovevaKonzernsprecherin