Zum Inhalt springen

Neutrassierung L 197 Arlbergpassstraße

Foto: Neutrassierung L 197 Arlbergpassstraße: im unteren Bild-Drittel die alpine Streusiedlung des Orts Stuben auf grünen Gebirgswiesen, in der Bildmitte die Arbeiten an der Neutrassierung der Arlbergpassstraße mit Baukränen, oberes Drittel Himmel
Daten und Fakten
Firma TEERAG-ASDAG, NL Tirol
AuftraggeberAmt der Vorarlberger Landesregierung
Stadt/LandKlösterle - Österreich
Projektart Straßenbau, Hochgebirgsbau
Bauzeit04.2014 - 11.2015

Sichere Fahrt durchs Hochgebirge

Das Projekt umfasste die Neutrassierung eines 1,3 km langen Abschnitts der von Felsstürzen und Fahrbahnabsenkungen bedrohten L 197, der Arlbergpassstraße. Um den Verkehrsteilnehmern ein sicheres Befahren zu ermöglichen, errichtete die TEERAG-ASDAG in dem besonders gefährdeten Straßenabschnitt oberhalb von Stuben fünf Stützmauern (1.700 m³, bis zu 11 m Höhe) im steilsten alpinen Gelände.

  • Felsabtrag BKL 6–7: 55.000 m³
  • SpB-Flächen 10–20 cm: 1.500 m²
  • IBO-Anker: 3.200 m
  • Dauer-Verpressanker 950 KN: 600 m
  • Verblendmauerwerk: 1.600 m²
  • Randst. Granit,15/24 ROA1: 1.900 m
  • Frostkoffer: 15.100 m³