Zum Inhalt springen

Wohn- und Hotelanlage in der Hafencity Hamburg

Das Gebäude befindet sich direkt am Wasser des Hamburger Hafens. Die Gebäude verfügt über eine glatte sandfarbene Fassade mit verglasten Balkonen.
Daten und Fakten
Firma PORR GmbH & Co. KGaA, pde Integrale Planung GmbH
AuftraggeberCampus Futura GmbH & Co. KG
Stadt/LandHamburg - Deutschland
Projektart Nachhaltigkeit, Hotel, Wohnbau
Bauzeit03.2016 - 03.2018

Planung bis zur Realisierung perfekt verzahnt

Beim Neubau des Campus Futura in der Hamburger HafenCity war die PORR als Generalunternehmerin von der Planung bis zur Schlüsselübergabe Partner für einen reibungslosen Projektablauf. Der Komplex umfasst ein siebengeschossiges Jugend- und Familienhotel mit 220 Zimmern, ein Restaurant mit Dachterrasse, 19 angrenzende Eigentumswohnungen mit 50 bis 140 m² Wohnfläche sowie 12 Gewerbeflächen im Erd- und Warftgeschoss. Alle Wohnungen verfügen über einen eigenen Balkon oder eine Dachterrasse. Hotel und Wohngebäude nutzen gemeinsam die zweigeschossige Tiefgarage mit 116 Parkplätzen. Die pde Integrale Planung GmbH, Tochterunternehmen der PORR, verantwortete die ganzheitliche Planung, während die Bauausführung durch den Hochbau Nord der PORR erfolgte.

Familienfreundliches Wohnen in der Großstadt

Das Quartier Baakenhafen, auf beiden Seiten des längsten Hafenbeckens der Hamburger HafenCity ist als „nachhaltiges, urbanes Dorf inmitten der Großstadt“ konzipiert. Das gemischte Wohn- und Freizeitquartier wurde für 1.800 teilweise öffentlich geförderte Wohnungen, Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie, Kita, Grundschule sowie rund 5.000 Arbeitsplätze geplant. Zentrales Symbol für den Nachhaltigkeitsgedanken ist der ins Hafenbecken hineinragende, 1,6 ha große Baakenpark.

Mit Bäumen, Wiesen, Sport- und Spielflächen sowie dem 14 Meter hohen, künstlich aufgeschütteten „Himmelsberg“ ist er Begegnungsort und grüne Oase zugleich. Das neue JUFA Hotel HafenCity – komplett mit Indoor-Adventure-Bereich, Spielbereich Warftgeschoss und Störtebeker-Kletterschiff in der Außenanlage – passt perfekt in dieses junge und familienfreundliche Ambiente.

Musterbeispiel für ökologisches und ökonomisches Bauen

Für die „kompakte, geradlinige Architektur“, die „mit ihren verschiedenen Volumen und unterschiedlichen Höhen skulptural und differenziert“ wirkt, erhielt der Campus Futura den German Design Award 2020. Der Heizwärmebedarf ist dank einer wärmebrückenfreien Gebäudehülle, 3-fach-Isolierverglasung und hocheffizienter Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlagen äußerst gering. Eine Solarthermieanlage unterstützt die Warmwasser-erzeugung. Da das Warft- und Untergeschoss im Überflutungsbereich der Elbe liegen, waren bauliche Maßnahmen zum Hochwasserschutz erforderlich.

Umweltzeichen in Gold

Der Campus Futura wurde mit dem Umweltzeichen der HafenCity Hamburg GmbH (HCH) in Gold für besondere Leistungen des nachhaltigen Bauens ausgezeichnet. In die Bewertung fließen die

Kriterien nachhaltiger Umgang mit energetischen Ressourcen sowie mit öffentlichen Gütern, Einsatz umweltfreundlicher Bauprodukte, besondere Berücksichtigung von Gesundheit und Behaglichkeit sowie nachhaltiger Gebäudebetrieb ein.