Zum Inhalt springen

Feste Fahrbahn Wienerwaldtunnel

Foto: Wienerwaldtunnel: Vorderansicht des Westportals bei Chorherrn mit freiem Blick auf die beiden getrennten Tunnelröhren
Daten und Fakten
Firma PORR Bau GmbH
AuftraggeberÖBB Infrastruktur AG
Stadt/LandChorherrn - Österreich
Projektart Feste Fahrbahn, Bahnbau
Bauzeit03.2010 - 12.2012

Feste Fahrbahn für den Wienerwaldtunnel

Die zweigleisige Neubaustrecke Wien – St. Pölten schließt im Osten an die Verbindungsstrecke zwischen West-, Süd- und Donauländebahn (Projekt „Lainzer Tunnel“) an und wird im Westen durch den Knoten Wagram mit der bestehenden Westbahn verknüpft. Die Gesamtlänge der Neubaustrecke beträgt rund 44 km. Davon entfallen 11,6 km auf den Wienerwaldtunnel, der von Hadersdorf-Weidlingau im Osten bis nach Chorherrn im Westen verläuft. Der Hauptanteil des Abschnitts wurde in Form zweier eingleisiger Tunnelröhren ausgeführt, die mit einer Festen Fahrbahn und bereichsweise mit Masse-Feder-Systemen ausgerüstet sind. Der gesamte Oberbau ermöglicht eine Befahrung mit Einsatzfahrzeugen und trägt damit dem Tunnelsicherheitskonzept Rechnung. 

  • Einbau von 5.000 Gleistragplatten
  • Transport bzw. Vorlagerung von Schienen à 120 m mittels Spezialgeräten und Zweiwegebagger
  • 26 km Feste Fahrbahn/Masse-Feder-System-Gleistragplatten im Tunnelbereich
  • Einbau von vier Weichen in Fester Fahrbahn
  • Errichtung von 2 km Schotteroberbau
  • 26 km Löschwasserleitung
  • 2.450 t Bewehrung