Zum Inhalt springen

VBG Hamburg

Foto: 15-geschossiges Hochhaus mit Klinkerfassade und großen Fenstern. Das Hochhaus grenzt an mehrere niedrigere Gebäudeteile mit gleicher Klinkerfassade an.
Daten und Fakten
Firma PORR GmbH & Co. KGaA und pde Integrale Planung GmbH
AuftraggeberVerwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)
Stadt/LandHamburg - Deutschland
Projektart Büro, Nachhaltigkeit, Architektur, TGA Planung, Tragwerksplanung
Leistungszeitraum10.2014 - 08.2016
Bauzeit03.2015 - 08.2016

Barrierefrei, sicher und flexibel arbeiten

Die PORR errichtete mit dem Hochbau Nord auf dem Grundstück des ehemaligen Busbahnhofs in Hamburg-Barmbek die neue Hauptverwaltung der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG), einer Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung in Deutschland. Neben den Büros für die rund 680 Mitarbeitenden am Standort Hamburg entstanden im Erdgeschoss Flächen für Einzelhandel, Dienstleister und Gastronomie. Die pde Integrale Planung GmbH, ein Tochterunternehmen der PORR, war für den Lückenschluss der Leistungsphasen 3 und 4 sowie für die Ausführungsplanung (Leistungsphase 5) verantwortlich.

Wandelbare Grundrisse für flexible Arbeitsplatzgestaltung

Die Genehmigungsplanung für die fünfgeschossige Blockrandbebauung sowie das 15-geschossige Bürohochhauses mit einer Bruttogeschossfläche von rund 35.400 m² stammt von den Hamburger Projektentwicklern ECE. Die flexiblen Grundrisse erlauben dank der wandelbaren Aufteilung der Bürolandschaften eine langfristige Nutzung. Zwei Tiefgaragenebenen bieten Platz für rund 280 Stellplätze. Die hochwertige, texturierte Klinkerfassade mit ihren unterschiedlich großen Fensterelementen ist eine gelungene Neuinterpretation der in Barmbek allgegenwärtigen Backsteinfassaden. Das Gebäude erhielt das DGNB Zertifikat in Platin und genügt somit höchsten Ansprüchen hinsichtlich der Nachhaltigkeit.

Musterbeispiel für barrierefreies Bauen

Das Sachgebiet „Barrierefreie Arbeitsgestaltung“ der gesetzlichen Unfallversicherung, das dazu beizutragen soll, die Bildungs- und Arbeitswelt barrierefrei zu gestalten, ist bei der VBG in Hamburg angesiedelt. Folgerichtig übernimmt die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft als Arbeitgeberin selbst eine Vorbildrolle bei der Inklusion. Rund 10 % aller Arbeitsplätze hat sie mit Schwerbehinderten besetzt. Die Nähe zum barrierefrei ausgebauten Bahnhof Barmbek, einem wichtigen Knotenpunkt im Hamburger Schnellbahnnetz, war auch aus diesem Grund eines der wichtigsten Entscheidungskriterien für den Neubau der VBG-Firmenzentrale in Barmbek, im Hamburger Nordosten. Selbstverständlich erfüllen Gebäude und Zugänge höchste Ansprüche an Barrierefreiheit und Arbeitssicherheit. Ein taktiles Leitsystem erleichtert es blinden und seheingeschränkten Menschen, sich im Inneren zu orientieren.